Gebäudesanierung für den Klimaschutz

Bis 2050 soll der Gebäudestand in Deutschland nahezu klimaneutral sein. Wie das funktionieren kann, wird im Ruhrgebiet sichtbar.

Den Klimaschutz aktiv mitzugestalten beginnt bereits bei den eigenen vier Wänden. Rund ein Drittel der in Deutschland entstehenden Treibhausemissionen entfallen auf den Gebäudebereich. Die energetische Sanierung von Bestandgebäuden spielt daher eine entscheidende Rolle. In Bottrop wurde nun ein von InnovationCity entwickeltes Konzept angewandt, um möglichst viele Gebäude in der Stadt nachhaltig zu sanieren.

Gemeinsames Sanieren bringt mehr Erfolg

Die Idee hinter dem Ansatz: möglichst viele Gebäudebesitzer miteinander vernetzen und zum gemeinsamen Sanieren animieren. Der Fokus soll dabei nicht auf die Sanierung von Einzelgebäuden liegen, sondern sich darauf richten, wie ganze Quartiere energetische saniert werden können.

Staatssekretär sieht nationales Potential

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), zeigte sich vor Ort begeistert von dem Konzept: „Bottrop zeigt, wie energetische Sanierung richtig auf den Weg gebracht werden kann. Hier ist es gelungen, Wohnungsgesellschaften und Hauseigentümer durch gezielte Ansprache zu Investitionen in den Klimaschutz zu motivieren. Ich wünsche mir, dass dieses Beispiel auch in vielen anderen Städten Schule macht.“


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.