Diesel-Aus auch für ÖPNV

Fahrverbote für Dieselfahrzeuge könnten auch ein Aus für den öffentlichen Personennahverkehr bedeuten. In Hamburg rollen zukünftig Elektrobusse.

Immer häufiger ist die Rede von zukünftigen Fahrverboten für Dieselfahrzeuge. Diese Verbote würden nicht nur den privaten Autofahrer einschränken. Auch dieselbetriebene Buslinien der städtischen Verkehrsbetriebe sind gefährdet. In Hamburg wurden deswegen Busse mit Elektromotor getestet.

Trotz teurer Anschaffung: 60 Busse für HH

Bisher ist der Markt für Elektrobusse noch recht überschaubar. Daher ist die Anschaffung eines E-Busses sehr teuer. So kostet der für Hamburg angefertigte Prototyp bis zu 800.000 Euro. Zu den Anschaffungskosten kommt noch der Aufbau der Ladeinfrastruktur. Zum Vergleich: Ein konventioneller Dieselbus kostet rund 300.000 Euro. Der Betreiber des Linienbusnetzes in Hamburg hat sich dennoch für die umweltfreundliche Alternative entschieden. Zunächst werden 60 Elektrobusse angeschafft.

Kooperation der Städte beim Einkauf von E-Bussen

Zahlreiche Großstädte, wie Hamburg, Köln oder Berlin, wollen beim Einkauf der Elektrobusse kooperieren, um so die Nachfrage zu bündeln und die Hersteller zur Serienproduktion zu beschleunigen. Die wichtigste Anforderung für die Busse: eine Reichweite von mindestens 200 Kilometern, trotz Klimaanlage oder Heizung. Für die Hersteller offenbart sich ein Milliardengeschäft. Allein in Hamburg fahren 1.500 Linienbusse, die durch eine emissionsfreie Alternative ersetzt werden müssen.