Neuer Bio-Computer fördert Nachhaltigkeit

Herkömmliche Desktop-PCs glänzen nicht immer durch ihr Design, sie verschlingen zudem Material und Energie. Es geht aber auch anders.

Zwei Italiener, ein IT-Spezialist und ein Tischler, haben einen Computer entwickelt, der den IT-Sektor etwas grüner gestaltet: der energieeffiziente ATMO PC aus nachhaltigen Materialen.

Eine Oase am Arbeitsplatz

Der Prozessor befindet sich beim ATMO Desktopcomputer innerhalb eines handgefertigten Holzwürfels mit einer Kantenlänge von lediglich 15 Zentimetern. Beim Holz handelt es sich um recyceltes, FSC-zertifiziertes Eschenholz. Mit der Wärme und dem Licht des Bio-PCs wächst auf der Deckfläche eine Zierpfefferpflanze, die ihre Umgebung mit Sauerstoff versorgt. Neben der Pflanze befindet sich ein mit Steinen gefüllter Behälter. Durch Beträufeln mit ätherischen Ölen, kann man die Luft um den Arbeitsplatz mit Duft erfüllen.

Verschönert die Umwelt und schont sie auch

Die kompakte PC-Alternative spart nicht nur Platz und Material, sondern auch Strom: mit ca. 70 Kilowattstunden im Jahr verbraucht das Öko-Modell rund ein Viertel von dem, was herkömmliche Prozessoren sonst verbrauchen. Und durch das schlanke Design ist der Energieverbrauch auch bei der Herstellung gering. Mithilfe von Upgrade-Kits möchten die Entwickler weitere Ressourcen schonen und Elektroschrott vermeiden. Außerdem versprechen sie, für jeden verkauften Bio-PC einen Baum zu pflanzen.